DIY Frühlinganhängerdeko

 

DSC_2386-2-frühlingsanhänger_nowmatterhow.wordpress.com

Manchmal kommt so ganz spontan eine Idee in meinen Kopf. Am besten noch an einem Sonntagnachmittag mit Schmuddelwetter draußen. Dann kann ich mich einfach hinsetzten und die Idee umsetzten.

So war das mit diesen kleinen frühlingshaften Zeitungsanhängern auch. Zeitung steht bei mir als Bastelmaterial eh schon immer hoch im Kurs. Ich habe euch ja auch bereits schon ein paar DIY-Anleitungen mit Zeitung gezeigt – z.B hier und hier. Dieses Mal wollte ich allerdings Zeitung bedrucken.

Das hört sich im ersten Moment ja schon ein bisschen tricky an und ich habe vorher erstmal die altbeliebte Suchmaschine befragt, ob man sich nicht den Drucker damit total zuknüddelt (Papierstau -ich spreche aus Erfahrung;)).

 

collfrühlingsanhänger_nowmatterhow.wordpress.com

 

Da meine Frage nicht so wirklich beantwortet wurde und ich auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen wollte, eh ich hinterher doch meinen Drucker kaputt mache. Also habe ich ganz einfach das Stück Zeitung mit einem normalen Blanko-Papier verstärkt, indem ich es dahinter geklebt habe.

Funktioniert einbahnfrei – ganz ohne Papierknüllerei!

 

DSC_2388-1-frühlingsanhänger_nowmatterhow.wordpress.com

Nach dem Ausdrucken habe ich dann einfach mit diesem Stanzer Kreise ausgestanzt, sodass das Motiv in der Mitte ist und dann mit einer Lochzange noch ans obere Ende kleine Löcher gemacht und einen Faden durchgezogen. Das war auch schon die ganze Kunst.

 

coll_frühlingsanhänger_2_nowmatterhow.wordpress.com

Die Zweige, an denen die Anhänger hängen, sind übrigens ganz simpel getrocknet und dann mit grüner Farbe angesprüht. Finde ich als Frühlingsfarbtupfer echt schön.

Damit ist dann bei uns schon mal der Frühling eingeläutet! Ich freu mich schon darauf, wenn es überall bunt blüht und duftet.

Bis dahin,

Leah


Und endlich mal wieder ab damit zum creadienstag und zu meertje.

food | Rindfleisch mit Smokermarinade, Kartoffelscheiben & Karottenhumus

P1090518-1_Kopie

Ich hatte euch ja bereits vorgewarnt, dass ich am Wochenende kochen wollte. Außerdem ist die letzte Nahrung hier auf meinem Blog schon etwas her.  Da ist es, mein Essen. Rindfleisch mit Smokermarinade, Kartoffelscheiben und warmem Karottenhumus!
Naja, ganz allein hat es dann doch nicht geklappt, aber mit dem Fleisch ist das ja auch immer so eine Sache bei mir. Wenn man Fleisch haben will, dann mach ich es besser nicht, sonst ist es hinterher eher schwarz. Es ist ja bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen und Übung macht den Meister. Also haben wir es uns geteilt. Eltern machen Fleisch, Kind macht den Rest. Geschmeckt hats am Ende auf jeden Fall allen.
Ich würde mal behaupten, dass das Fleisch auch sehr köstlich war, trotz dass es nur in der Marinade und nicht danach auch noch im Smoker gelegen hat. Was nicht ist, kann ja noch werden. Der Humus war auch toll, mal abgesehen davon, dass der Pürierstab nach ein paar Runden leider versagt hat. Überhitzungsproblemchen. Die Kartoffeln habe ich einfach ein Bisschen zu lange drin gelassen. Nur gut. Ich habe sie Leahs Röstischeiben getauft.

Für das Fleisch haben wir Rinderfilet in Stücke geschnitten und diese in einer Marinade aus Worchestersoße, Sojasoße, Knoblauchgranulat, braunem Zucker, Paprikapulver und BQQ- Soße eingelegt. Das ganze wurde danach auf dem Gasherd draußen im Grünen gar gebraten. Die Kartoffeln habe ich geschält, in Scheiben geschnitten und mit Olivenöl und grobem  Meersalz eingerieben. Dann waren sie bei 230 Grad ca. 30 Minuten bei Ober- und Unterhitze im Backofen.

Das Rezept für den Karottenhumus hab ich von hier. Ich muss sagen, obwohl ich das Rezept etwas abgeändert habe war auch der er sehr gut. Eigentllich kannte ich Humus vorher immer nur als kalte Variante und dann mit Gemüsesticks als Dipp oder Snack für Zwischendurch, aber warm kann man ihn eindeutig auch machen.

Das war also unser Sonntagslunch! Lasst es euch schmecken.

PicMonkey Collage_Essen

 

 

 

 

Es wird bunt — ich mache mich bereit und heute ist alles gemischt

P1070502_Kopie

In den letzten Tagen hat mir eindeutig die Zeit gefehlt, um zu bloggen. Irgendwie aber auch leider die Lust. Schade drum. Es sprudelt nämlich in meinem Kopf nur so vor neuen und schicken Ideen. Jetzt kommt auch bald endlich der Frühling an Land. Zumindest laut Kalender. Draußen und laut dem Wetterbericht, hat sich anscheinend ja eher der Winter noch mal überlegt, ob er dieses Jahr nicht doch zu uns kommt. Auf jeden Fall sieht es ganz so auch, dass es dieses Frühjahr bunt wird. Und zwar so richtig. Das ist doch mal was. Ich freu mich drauf. Deshalb mussten auch gleich noch mit der Hilfe von einem netten Frühlingswichtel die tausenden von Ableger vom Brutblatt umgetopft werden.
Diese Übergangszeit sollte man sich auf jeden Fall sehr bunt und gemütlich machen. Mit vielen Selbermachern, Fotos und tollen neuen Dingen. Ich habe und werde das machen. Ihr könnt euch schon einmal auf ein paar bunte Blogposts freuen. Jetzt Ende Januar wird es dann auch die ersten Seiten aus meinem Jahrbuch, dass ich euch ja bereits hier vorgestellt hatte, zu gucken geben.

IMG_0055_KopieIMG_0089_Kopie

(Für die Blumentöpfchen hat übrigens meine liebe Mama heimlich das Maskingtape entwendet und alte Konservendosen mit allerlei klebbaren Materialien verziert. Ich find es toll. Danke)

Mir kribbelt es bereits jetzt schon wieder total in den Fingern und ich muss einfach aufspringen und etwas Kreatives tun.
Außerdem musste ich mir einfach ein paar nette Blümchen holen um auch die tollen Teelichthalter aus den Holzstämmchen aus meinem Blogadventskalender vom letzten Jahr (wie sich das anhört…vom letzten Jahr) Zweck zu empfremden (siehe Titelbild). Ich hab sie dann eben mal schnell als Vasen umfunktioniert. Man muss halt nur wissen wie 🙂

In den letzten Tagen und Wochen bin ich eindeutig auch meiner Instagramsucht weiter verfallen und habe meine Typoliebe ausgelebt. Es ist einfach so toll und bunt. Naja, die Typos sind eher schwarz-weiß. Aber trotzdem.
Ich hoffe ihr lasst den Frühling dann auch herein, wenn er an die Haustür klopft und wer weiß vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar leere, alte Konservendosen zu Hause und die Ableger warten nur so auf ein neues Heim. Bis dahin.

PicMonkey Collage