BLOGAdventskalender- 22.Türchen: Last-Minute Teil IV: selfmade Schmuck

Adventskalender_Blog22
Für den heutigen Last-Minute-Teil habe ich mir gedacht, dass selbstgemachter Schmuck doch bestimmt immer gut zu Weihnachten ankommt. Ob jetzt selbst getragen oder zum Verschenken. Auf jeden Fall sind diese Inspirationen nicht nur super schnell und einfach herzustellen, sondern sie kosten auch super wenig und sehen einfach toll aus. Das Beste daran ist ja auch noch, dass man die einzelnen Elemente des Schmucks immer wieder nue zusammen stellen und kombinieren kann, sodass sie immer wieder neu und interessant aussehen können. Ich hoffe euch gefallen die Inspirationen und ganz viel Vorweihnachtliche Liebe…

Für den ersten „Anhänger“ müsst ihr zuerst einfach eine Papierperle aus einem Streifen (z.B Zeitung) herstellen. Die fertige Perle bestreicht ihr dann mit Nagellack. Das lässt sie sehr stabil werden und danach glänzt sie auch schön. Die Papierperle dann einfach für 5-10 Minuten im Gefrierfach trocknen lassen.1_Kopie
Die ausgehärtete Papierperle dann nach herzenlusst mit anderen Perlen und Teilen kombinieren und auf einen Stab schieben.
2_Kopie3_Kopie6_Kopie
Am offenen Ende des Stabs solltet ihr dann noch mit einer Schmuckzange eine kleine Öse biegen. Nach Belieben kann dann dort auch noch ein kleiner Karabinier angebracht werden.

Als zweites gibt es die auswechselbaren Anhäger. Die passenden Stäbe dazu gibt es in verschiedenen Läden für Schmuck- und Bastelbedarf. Man kann am einen Ende des Stabes nämlich so eine kleine Kugel oder einen Metalltropfen abdrehen und nach herzenslust die Perlen und Icons austauschen.
4_Kopie5_Kopie
Als Drittes gibt es dann noch ein Arband mit einer sehr interessanten und außergewöhnlichen Schnalle bzw. mit einem außergewöhnlichen Verschluss. Den Verschluss habe ich auch im Bastelgeschäft gefunden. Es ist eine Art Gürtelschnalle mit Magnetverschluss. Zum Anbringen des Verschlusses an einem Lederband, habe ich mir gedacht, dass bestimmt nicht jeder zu Hause speziellen Schmuckkleber hat und desahlb habe ich auch das mit klarem Nagellack ausprobiert und ich kann sagen, es hält.
7_Kopie  8_Kopie   9_Kopie

BLOGAdventskalender- 13.Türchen: Weihnachtskarte

Adventskalender_Blog13 image10_Kopie

In der Kirche hat der Pastor letztens gesagt, dass es gerade auch in der Weihnachtszeit und im Falle von Geschenken, Karten und kleinen Aufmerksamkeiten nicht auf den Wert ankommt, sondern auf die investierte Zeit. Zeit ist sehr wichtig und man kann natürlich einfach in den Laden gehen und schnell eine Weihnachtskarte mit einer bunten Ilustration auf der Vorderseite und ein bisschen eingebauter Musik im Innenraum kaufen, aber wie viel ist einem denn jemand wert, wenn man einfach 2 Euro für ihn ausgibt. Man kann natürlich auch in die Innenseite der Karte einen netten Spruch oder ein hübsches Gedicht schreiben, aber so wirklich rund ist das Ganze doch damit nicht. Ich will jetzt auch gar nicht gekaufte Weihnachts- oder Geburtstagskarten schlecht machen, weil man ja bestimmt nicht für jeden Verwandten- besonders bei Großfamilien- eine Karte selber basteln möchte, aber für die wichtigen Menschen sollte man sich doch wohl etwas Zeit abknapsen können. Deshalb möchte ich jetzt hier auch gar keine richtige Anleitung für Weihnachtskarten machen, da man ja sowieso genügend findet und man ja auch ruhig mal seiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Ich habe jedeglich nur ein paar Inspirationen und Ideen. Für die Karte oben habe ich beispielsweise nur 5 Minuten benötigt. Also letzendlich muss es doch auch nicht so grandios aussehen und auch nicht ultralange dauern, aber es ist doch schön, wenn man ein bisschen denkt und dann etwas schönes entstehen lässt. Ganz viel vorweihnachtliche Liebe an euch…

Weihanchtskarte image18_Kopie image11_Kopie

BLOGAdventskalender: 6. Türchen: Schneeflockenanhänger

Adventskalender_Blog6 SAM_3774 (2)

Heute ist Nikolaus. Ich hoffe ihr habt alle etwas schönes in euren Stiefel gesteckt bekommen. Gestern hatte ich mich ja noch beschwärt, dass es immer noch nicht geschneit hat und schon war es heute so weit. Ich glaube der Wettergott hat mich erhört. Und passend zum Schnee kommt heute wieder etwas Gebasteltes. Ein Schneeflockenanhänger. Ich finde ja selber er sieht generell immer aufwendiger aus, als er in Wirklichkeit ist. Man kann ihn auch sehr gut an den Weihnachtsbaum hängen oder mit mehreren eine große Schneeflocke machen. Draußen ist es jetzt auf jeden Fall schön weiß und es schneit immer noch etwas. Ich liebe ja diese dicken runden Flocken, die wunderbar gleichmäßig wie Wattebäuschen vom Himmel kommen. Die gespannten und erwartungsvollen Blicke, wenn man bemerkt hat, dass es draußen so shön schneit. Dann laufen alle schnell nach draußen und versuchen mit ihren Zungenspitzen die kleinen oder großen Flocken aufzufangen. Wenn die Temperaturen hier zu Lande jetzt auch noch etwas mehr in den Minusbereich fallen, dann kann man ja sogar Hoffnungen auf eine wunderschöne, weiße Weihnacht hegen.  Ich hoffe es auf jeden Fall sehr und ganz viel vorweihnachtliche Liebe an euch…

Ein quadratisches Blatt Papier so falten, dass ein Dreieck entsteht und die Linien abzeichnen.SAM_3743

Alle Linien bis zur Mitte einschneiden.SAM_3745

Dann das Dreieck auffalten und wie auf dem Foto zusammen kleben.P1060678

Dann das Papier umdrehen und das Gleiche auf der anderen Seite wiederholen.SAM_3752 SAM_3753

Quiche {mit Spinat und Lachs}

Quiche
So eine Quiche ist doch auch mal etwas schönes. Ich mag es sehr, dass sie so saftig ist und irgendwie erinnert sie mich jedes Mal auch ein wenig an Pizza. Vegetarisch ist auch immer gut. Also, was gibt es besseres. Egendlich kommt die Quiche ja aus Frankreich und „Quiche lorainne“ ist auch etwas sehr leckeres, aber irgendwie hab ich in letzter Zeit mehrere Rezepte gelesen wo sie eher als eine Art „Resteverwertung“ genutzt wurde. Ist ja auch eine gute Idee. Einfach alles was man gerade zu Hause findet oder eventuell kauft man noch ein Produkt zu einem bereits vorhandenen hinzu, schmeißt alles zusammen und backt es. Diesmal habe ich aber eine Art ausgedachtes Rezept verwendet. Obwohl es auch nicht wirklich ausgedacht war bzw. ist, weil es natürlich schon tausende andere vor mir gemacht haben, aber ich habe einfach gedacht: was schmeckt mir und was haben wir noch zu hause?! Lachs…und Spinat passt dazu. Also doch ausgedacht…hihi…Irgendwie hält man sich ja dann sowieso nie an das Rezept…ob jetzt nun ausgedacht, nachgemacht oder was auch immer, also hat sich dann am Ende noch Feta zu dem Spinat und dem Lachs gesellt, weil er gerade da so im Kühlschrank neben den Cake Pops lag (diese werden voraussichtlich morgen gepostet werden). So schnell kriegt man etwas leckeres zu Essen und war vielleicht auch noch ein bisschen kreativ dabei. Ich muss sagen, ich hab mich danach echt gefühlt als hätte ich eine absolute Weltneuheit erfunden.

Für den Teig (meiner ausgedachten bzw. zusammengemixten) Spinat-(Feta)-Lachs-Quiche braucht man 150g Dinkelvollkornmehl, 200g Weizenmehl, 2 Eier, 100ml Olivenöl und eine Prise Salz. Für die Füllung habe ich dann 1 Packung Fetakäse, 500g-600g Blattspinat und 2 dicke Stücke frischen Lachs verwendet. Dazu hätten auch noch Pinienkerne gepasst, hatten wir dann aber nicht gehabt.

Die Zutaten vom Teig werden einfach alle mit den Händen verknetet, ausgerollt und in einen Tarte- bzw. Quicheform (30cm Durchmesser) gelegt. Die Tarteform habe ich noch mit Magarine und Semmelbrösel ausgelegt, dann lässt sich die Quiche später besser herausholen. Den Teig dann ca.10 min vorbacken und dann mit dem (vorher angebratenen) Spinat und Lachs befüllen, den Feta drüber bröseln und mit der Ei-Mischung begießen. Zum Schluss alles für ca. 30-35 Minuten zu Ende backen.Vor dem Backen(sieht irgendwie besser als nacher aus, finde ich):P1060162P1060167